Chiang Mai

Nach gemütlichen zwei Wochen Strandurlaub freuten wir uns schon auf die zweitägige Reise nach Chiang Mai. Irgendwie hatten wir das Reisen an sich schon vermisst 🙂 Wir hatten das schlimmste erwartet, waren schlussendlich aber sehr positiv überrascht wie gemütlich diese Nachtzüge in Thailand sind. Wir schliefen quasi in einem fahrenden 40-Betten-Dorm. Und es war sogar bequemer wie unser letztes Hostel auf Koh Tao.

Um 6 Uhr morgens kamen wir in Bangkok an, wo wir ca. 12 Stunden bis zum nächsten Nachtzug überbrücken mussten. So konnten wir noch ein paar Dinge auf unserer Bangkok-ToDo-Liste streichen 🙂 Wir schlenderten ein bisschen durch China-Town und statteten einem der bekanntesten Shoppingcenter Bangkoks, dem MBK, einen Besuch ab. Der Tag verging wie im Flug.

Die zweite Nachtzugfahrt verlief genauso bequem wie die erste. Da wir wieder ziemlich früh angekommen sind, mussten wir noch ein paar Stündchen bis zum Einchecken warten. Das gestaltete sich ein wenig anstrengend, so geschlaucht von der Reise und planlos durch die Stadt zu laufen.  Dementsprechend verbrachten wir den Rest des Tages gemütlich mit Netflix in unserem seeehr schönen Zimmer. Am nächsten Tag konnten wir uns dann völlig ausgeruht auf die wunderschöne Altstadt von Chiang Mai konzentrieren. Und die ist wirklich schön. Ein prachtvoller Tempel reiht sich an den nächsten. Insgesamt gibt es hier ca. 300!! Überall sieht man Mönche in ihren orangen Kutten durch die Straßen spazieren und es gibt viel weniger Touristen. Immer noch mehr als in Südamerika, jedoch deutlich weniger als in Bangkok und im Süden Thailands.

Wir besuchten ein paar kleinere Tempel und schließlich dann unser „Tempel-Highlight“: Den Wat Chedi Luang. Die große Kloster-Ruine hat uns mit Abstand am meisten beeindruckt. Ziemlich cool ist auch, dass man hier den Mönchen Fragen zum Buddhismus, ihrem Leben als Mönch oder über die thailändische Kultur stellen kann. Im Austausch dafür, können sie so ihr Englisch praktizieren und üben. Nette Idee!

Wie wahrscheinlich 80 % der Menschheit, lieben wir das thailändische Essen 😛 Um ein kleines Stückchen Thailandfeeling mit nach Hause zu nehmen, beschlossen wir einen Kochkurs zu machen. Es hat meeega viel Spaß gemacht und wenn man erstmal den Dreh raus hat ist es ziemlich easy die Gerichte nachzukochen.

Obwohl es im Verhältnis relativ teuer war, wollten wir unbedingt noch ein Elephant-Sanctuary besuchen. Wir haben ewig recherchiert und gegooglet, bis wir uns endlich für eines entschieden haben. Wir wollten sicher sein, dass es den Elefanten auch wirklich gut geht und das Sancuary auch wirklich ein Sanctuary ist. In den meisten dieser Auffangstationen leben Elefanten, die früher in der Tourismusindustrie benutzt wurden und so jetzt ein neues, glücklicheres Leben führen können. Wir haben so viele schreckliche Dinge gelesen und wollten kein Risiko eingehen, diese unnötige Quälerei zu unterstützen. Das heißt für uns: Kein Reiten, kein Haken, keine Ketten und keine Kunststücke! Und wir sind auch fündig geworden. So war das ein absolut einmaliges Erlebnis für uns. Wir haben die Elefanten gefüttert, haben sie gebadet, Medizin für sie gemacht und mit ihnen „gespielt“, zumindest mit den kleinen 😉 Auf uns haben die Elefanten einen absolut zufriedenen Eindruck gemacht. Zudem konnten sie einfach weg spazieren, wenn sie keine Lust mehr hatten. Keiner hat sie gezwungen bei den Touristen zu bleiben. Und das Land war riesig (inkl. Wald, Wasserfall, Schlammbad). Wir lieben diese majestätischen Tiere einfach. Sie strahlen so eine Ruhe aus…

Am Abend machten wir noch einen Abstecher auf den Saturday Night Market. Wie immer der perfekte Ort, sich den Bauch vollzuschlagen.

Nun neigt sich unsere Zeit in Chiang Mai, der Rose des Nordens, dem Ende zu. Morgen geht es weiter zur letzten Station in Thailand, Chiang Rai.


2 Gedanken zu “Chiang Mai

  1. Hi, danke für diese tollen Impressionen und Erfahrungen. Habt ihr noch die Namen von Kochkurs und der Elefantenstation?

    Viele Grüße

    Liken

    1. Hallo,

      freut uns sehr, dass dir unser Blog gefällt 🙂 die Elefantenstation heißt Elephant Jungle Paradise Sanctuary und den Kochkurs haben wir bei der Smile Organic Farm Cooking School gemacht. Wünschen dir eine schöne Reise und viel Spaß bei den Ausflügen (falls es dich ebenfalls nach Chiang Mai zieht) 😉

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s